Mein Herz und mein Schmerz mit Twitter

Veröffentlicht am 20.08.2018 von Manuela Seubert

Beate Mader schenkte mir dieses Thema für die #10minBlog-Rubrik. Auf der Suche nach einem kurzen Titel für diesen Blogpost wollte ich zunächst Twitter-Herzschmerz wählen. Auch wenn Twitter mein Lieblingsnetzwerk unter den Social Media ist, wollte ich nun doch nicht über Liebeskummer schreiben – so weit geht meine Liebe nun doch nicht ;-).

Also, nun in Stichworten – denn über Twitter habe ich in meiner Blogkategorie Twitter schon reichlich gebloggt.

Mein Herz für Twitter

  • Es gibt viele Menschen – national wie global -, die mich fachlich und mit ihrem Humor inspirieren und weiterbringen.
  • Beim Beobachten von Events und aktuellen Entwicklungen ist Twitter für mich unschlagbar.
  • Die Hilfsbereitschaft ist trotz aller Unkenrufen immer noch vorhanden. Ein #followerpower oder #PlsRT und man erhält überwiegend gute Tipps, die einen weiterbringen.
  • Die Suchfunktion bei Twitter und die Nutzung des Hashtags bringen relevante Informationen schnell hervor.
  • Ich fand die Erweiterung auf 280 Zeichen in Tweets als wohltuend.

Mein Schmerz mit Twitter

  • Die fehlende Bearbeitungs-Funktion für Tweets
  • Ich mag es überhaupt nicht, dass die Desktopanwendung keine chronologischen Tweets mehr anzeigt.
    Aktualisierung 27.9.2018: Twitter will die chronologische Timeline wieder zur Verfügung stellen.
  • Gefühlt finden kaum noch Gespräche auf Twitter statt. Es werden fast ausschließlich Links gepostet. Zunächst hatte ich das Gefühl, dass die Gespräche sich nach Facebook bzw. in die Facebook-Gruppen) verlagerten, mittlerweile wohl eher in die Messenger. Schade!
  • Unbemerkt erhöht sich die Schlagzahl der Werbetweets in meinem Stream, außerdem stehen sie nicht immer (bis auf den zweiten) an der gleichen Stelle. Mal kommt anschließend an der achten oder der neunten oder der fünften Stelle die nächste Werbeeinblendung. So ist mir ein routiniertes Auslassen der Werbenachrichten leider nicht möglich.
  • In meinen Twitter-App-Mitteilungen möchte ich nicht mehr diesen lila, vierstrahligen Stern sehen: “Dein Kontakt X folgt jetzt Z”, “Deine Kontakt Y hat nach einiger Zeit getwittert”, “Deinen Kontakten A, B und C gefällt ein Tweet von D” – ist mir wurscht-egal!!! Ich mag es plain, will heißen: einfach.

PS: Dies ist Beitrag 13 der 30-Tage-Challenge für den #10MinBlog.

PPS (7.9.2018): Die #10minBlog-Challenge ist erkenntnisreich zu Ende gegangen.

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.