Gute Headlines für Internet und Mails

Veröffentlicht am 14.08.2018 von Manuela Seubert

Aus dem Kreis meiner Newsletter-Abonnenten erreichte mich folgende Frage: Wie gestaltet man eine gute Headline im Internet oder in Mails?

Zunächst einmal sind das zwei Verwendungszwecke. Im Internet braucht man die Überschrift für eine Website des Unternehmensauftritts oder einen Blogbeitrag. Bei Mails geht es um die Kommunikation zwischen zwei Menschen/Kollegen, die sich fachlich austauschen.

Im folgenden für beide Einsätze meine kurzen und daher nicht umfänglichen Antworten.

Gute Headline fürs Internet

  • Die Headline sollte kurz sein, ca. 60 Zeichen (inkl. Leerzeichen).
  • Die Überschrift sollte im darauffolgenden Text halten, was sie an Inhalt verspricht.
  • Zur Auffindbarkeit für die Suchmaschinen sollte die Headline ein gutes Keyword enthalten.
  • Die gewählten Worte sollten informativ, emotional und/oder unterhaltsam formuliert sein – je nach Zweck des folgenden Inhalts.

Gute Headline für die E-Mail-Kommunikation

Bei der Formulierung der Betreffzeile von E-Mails zwischen Kollegen oder Geschäftspartnern sollte man sich vorm Tippen der ersten Worte in den Adressaten einfühlen: Wie ist sein Wissensstand zu dem, was ich ihm schreiben will? Wie beschäftigt ist dieser Mensch? u. a.

Wahrscheinlich hat jeder andere Vorlieben. Ich erwähne zu Beginn immer das jeweilige Projekt und ggf. den Projektabschnitt, an dem man gerade arbeitet. Nach einem Doppelpunkt folgt eine Kurzbeschreibung des Themas, das ich in der E-Mail anspreche. So eine Betreffzeile ist durchaus im Nominalstil gehalten.
Insgesamt versuche ich in Betreffzeilen ebenfalls die ca. 60 Zeichen nicht zu überschreiten, damit der Empfänger auf einen Blick erfassen kann, um was es in der E-Mail geht.

Übrigens: Erst vor einem Jahr habe ich etwas Neues zur E-Mail-Kommunikation gelernt. Es gibt Situationen, in denen in der Betreffzeile schon die ganze Information steht, die der Sender schicken möchte; schließen Sie diese mit “eom.” ab. “eom.” bedeutet: end of message. Der Empfänger weiß nun, dass er die E-Mail gar nicht mehr öffnen muss.
Ich finde das sehr hilfreich, da ich für die Mail nur den Betreff formuliere: ohne Anrede, ohne Wiederholung des Betrefftextes im E-Mail-Textfeld, ohne Abschlussgruß und ohne Abbinder. Sie ahnen es – der Betrefftext muss wirklich selbsterklärend sein!

Das Thema der guten Headlines ist für einen 10-Minuten-Beitrag wirklich nicht erschöpfend zu behandeln. Ich werde das in meinen Redaktionsplan für ausführliche Blogposts aufnehmen.

Kennen und nutzen Sie eom.?

PS: Dies ist Beitrag 7 der 30-Tage-Challenge für den #10MinBlog.

PPS (7.9.2018): Die #10minBlog-Challenge ist erkenntnisreich zu Ende gegangen.

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.