Manchmal überrascht mich die deutsche Schriftsprache noch

Veröffentlicht am 06.11.2014 von Manuela Seubert

Es gibt nicht mehr viel, was mich hinsichtlich der deutschen Schriftsprache verblüfft. Na ja, eine neue Rechtschreibreform würde sicherlich die Rechtschreibsicherheit deutlich erhöhen ;-) …

Anfang Oktober nahm ich in Bonn am InspirationCamp teil, das sich im BarCamp-Format auf das Thema “Wie baue ich mir ein Online-Geschäft auf?” fokussierte. Dort erhielt ich viele Anregungen zu Newsletter, automatisierten Abläufen, Effizienz und Online-Marketing.

Besonders freute ich mich darauf, erstmals einige Online-Kontakte im realen Leben zu treffen. Darunter war auch die Schweizer Ernährungsberaterin Julia Gruber.

Deutsche Rechtschreibung – hier und dort

Ein Online-Geschäft kommt nicht ohne Texte, viiiele Webtexte bei der Kommunikation aus. Blogartikel, zum Download angebotene Checklisten und natürlich die Texte, die man fürs Content-Marketing auf den diversen sozialen Medien hinterlässt.

Julia und ich begannen über Rechtschreibung zu sprechen, über unterschiedliche Ausdrücke und Redewendungen in der Schweiz und in Deutschland, Rechtschreibreform etc.
Während dieser Diskussion ließ Julia einen Satz fallen, auf den ich nur mit “Was?” antworten konnte – mein Mund formte ein erstauntes “Oh!”.

Erkennen Sie den Unterschied?

Schauen Sie sich einmal die beiden folgenden Tastaturen an. Für das obere Bild hat Julia ihre Tastatur fotografiert, im unteren Bild sehen Sie meine deutsche Tastatur.
Finden Sie den einen Buchstaben (!), den es in der Schweiz nicht gibt?

Tastaturvergleich-ScharfesS

Unterschied: Dreierles-S

Vielleicht ahnen Sie es? Julia sagte: “In der Schweiz gibt es kein scharfes S”! Noch immer bin ich darüber erstaunt, – man lernt halt nie aus.

Ein Blick in Wikipedia brachte weitere interessante Fakten zum Vorschein:

  • Das “ß” kommt lediglich in der deutschen Sprache vor
  • Bezeichnungen für “ß”: Eszett, Buckel-S, Scharf-S, Rucksack-S
  • Das “ß” wird in der Schweiz und in Liechtenstein nicht verwendet
  • Das bedeutet: “Masse steht sowohl für Maße wie für Masse, Busse steht sowohl für Buße wie für Busse”
  • Tastaturen ohne “ß” können über Tastaturkombinationen diesen Buchstaben darstellen. Für Windows-Rechner geht dies z.B. über “Alt” (gedrückt halten) und die Eingabe der Zahlenfolge “225”

Hier geht’s zum Wikipedia-Eintrag.

Hand aufs Herz: Hätten Sie’s gewusst, dass die Schweizer im Vergleich zu Deutschland und Österreich das “ß” nicht verwenden?

Fotos: Julia Gruber, Manuela Seubert

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren:

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.