5 Schritte zum Entfolgen von inaktiven Twitterern

5 Schritte zum Entfolgen von inaktiven Twitterern

(Aktualisierung Januar 2021)
Inaktive Twitterer bei Twitter zu suchen und zu entfolgen, kann über den Twitter-Client mühsam und zeitraubend sein. Schon längst wollte ich dies über das Hilfswerkzeug “UnTweeps” (Tweeps, engl.=Twitterer; keine Werbung) machen, es geriet nur immer wieder in Vergessenheit.

Der kürzlich erschienene Blogpost von Dominik Horn zu Inaktive Twitter-Accounts entfolgen kam mir wie gerufen und erinnerte mich an dieses längst notwendige “To Do”.

UnTweeps ist kostenfrei und schon mehrere Jahre im Einsatz. Laut eigenen Angaben des Erfinders haben bereits 300.000 Twitterati diese App verwendet.

Wie funktioniert “Entfolgen mit UnTweeps”?

  1. Gehen Sie auf die Website www.untweeps.com

  2. Erlauben Sie dem Programm auf Ihr Twitterkonto zuzugreifen, indem Sie auf den “Autorisiere App”-Button klicken

  3. Im nächsten Fenster sollten Sie erstens die Anzahl der Tage wählen, die ein Twitter-Account nicht mehr getwittert hat und aus Ihrer Sicht daher entfolgt werden sollte. Voreingestellt sind “30” Tage. Das halte ich für zu gering. Ein längerer Urlaub, eine hartnäckige Erkrankung, ein zeitintensives Projekt, u. ä. können beispielsweise dazu führen, dass man sich aus den sozialen Medien zurückzieht. Stellen Sie 60 oder 90 Tage ein, je nachdem wie radikal Sie vorgehen wollen. Abschließend klicken Sie auf “List Stale Accounts” (= Liste lustlose Twitterer auf).

  4. Anschließend zeigt “UnTweeps” in einer untereinander aufgereihten Liste an, wer die von Ihnen eingestellte Anzahl von Tagen nicht mehr getwittert hat. Die Liste ist übersichtlich aufgebaut und zeigt je inaktivem Tweep die wichtigen Infos an: Profilfoto, Name, Nutzername und das Datum des letzten Tweets.

  5. Entscheiden Sie sich für das “Entfolgen” bei einem gelisteten Twitterer, klicken Sie das Kästchen links davon an; es erscheint ein Häkchen. Gehen Sie die Liste komplett durch. Unter der Liste finden Sie die weiße Schaltfläche mit den Worten “Unfollow Selected Tweeps”, auf die sie klicken, um den ausgewählten Twitteraccounts zu entfolgen. Fertig ist Ihr Frühjahrsputz!

Es kann ein wenig dauern, bis die Löschung in Ihrem Twitteraccount sichtbar wird. Haben Sie Geduld, die App funktioniert.

Meine Erfahrungen mit UnTweeps

Erleichterung: Endlich bin ich inaktive Accounts wieder los, – einfachkomfortabel und in der nützlichen Basisversion kostenfrei.

Die voreingestellten 30 Tage sind mir zu streng. Wenn ich in regelmäßigen Abständen, d. h. einmal im Quartal, UnTweeps benutze, halte ich meinen Twitter-Account frei von inaktiven Tweeps. Ich wähle daher 90 Tage als Einstellungskriterium.

Persönlich habe ich mich dagegen entschieden, die Funktion “Add to Whitelist” zu verwenden. Inaktive Freunde, Kunden, Twitterer aus meiner Nähe möchte ich nicht direkt entfolgen, allerdings auch nicht auf diese Liste von zulässigen, inaktiven Twitterati setzen. Ich werde sie beobachten und löschen, wenn sie ein Jahr lang nichts getwittert haben.

Zu guter Letzt eine Empfehlung

Wollen Sie die Anzahl der Apps, die auf Ihr Twitterkonto zugreifen, beschränken? Ja?

Dann vergessen Sie nicht, UnTweeps den Zugriff auf Ihr Konto zu entziehen. Gehen Sie in den Twitter-“Einstellungen” Ihres Twitteraccounts zum Reiter “Apps”. Bei “UnTweeps” drücken Sie den Button “Zugriff widerrufen”.

Ich habe innerhalb von 10 Minuten ca. 50 Twitteraccounts aus meiner Timeline entfernt. Kleiner Zeiteinsatz, große Wirkung!

Nun sind Sie dran, – ran an die Entrümpelung!

Wie vielen Twitter-Accounts sind Sie entfolgt?

Herzlichen Gruß,
Ihre Manuela Seubert

PS (Aktualisierung Januar 2021:).  Im Zuge meines Website-/Blog-Relaunches habe ich mich vom Kommentar-System Disqus getrennt. Die ursprünglichen Kommentare unter diesem Blogpost hätte ich nur mit erheblichen Aufwand übernehmen können; dagegen habe ich mich entschieden. Jedoch habe ich sie alle gelesen.

Ich wurde gefragt:

Welche Vorteile hat das Entfolgen von inaktiven Twitterati?

1. Reputation: Deine Follower schauen sich durchaus mal in Deiner Liste der Accounts um, denen Du folgst. Hintergedanke ist dabei, für sie interessante Accounts zu finden. Sollten sie bei diesem Stöbern feststellen, dass mehrere Tweeps inaktiv sind, fragen sie sich zurecht, warum Du diesen folgst und ob Du für Dein Spezialgebiet wirklich den Marktüberblick oder die richtige Vernetzung hast.

2. Warum solltest Du ein Abonnement aufrecht erhalten, wenn in der Publikation nichts steht? Wenn ein Twitteraccount nicht mehr bedient wird, ist es m. E. n. wie ein Kleidungsstück, das im Schrank hängt und nicht mehr angezogen wird. Es schadet nichts, aber ist für mich trotzdem Ballast.

3. Ich möchte gern ein ausgewogenes Verhältnis zwischen „Folge ich“ und „Followern“ haben. Hätte ich wesentlich mehr „Folge ich“-Accounts als „Follower“ könnte (!) der Eindruck entstehen, dass ich vielen folge, damit mir diese zurückfolgen. Dies ist definitv nicht meine Twitter-Strategie. Manche Twitterati agieren leider so auf Twitter.

Screenshot: © Manuela Seubert

Schreibe einen Kommentar