Zwei "Haferl" sind meine Lieblingstassen

Veröffentlicht am 12.01.2014 von Manuela Seubert

Kennen Sie das? Sie erwachen früh und sind ausgeschlafen, noch niemand ist wach außer Ihnen und Sie freuen sich darauf den Tag mit Ihrem Lieblings-Heißgetränk zu beginnen. Sie kochen Wasser und wählen Ihren Lieblingstee aus. Oder freuen sich auf einen frisch gebrühten Kaffee. Diese besonderen Momente der Stille und Vorfreude auf ein morgendliches Ritual verlangen nach … der Lieblingstasse!

Zumindest bei mir! Als Familienmanagerin und Selbstständige sind ruhige Momente allein für mich keine Selbstverständlichkeit. Wenn ich in einem solch außergewöhnlichen Augenblick den Tassenschrank öffne, suche ich stets mein Lieblings-Trinkgefäß. Und dieses heißt bei mir nicht Tasse, sondern Haferl – denn ich bin in Bayern aufgewachsen.

Da ich gern sowohl Kaffee als auch Tee trinke, habe ich zwei Lieblingshaferl.

Für den Kaffee das robuste Haferl

Blogparade über Lieblingstasse, Teil 1Eher zufällig bin ich bei einem hektischen Einkauf über mein Lieblings-Kaffeehaferl gestolpert. Es war sozusagen “Liebe auf den ersten Blick”: fröhlich orange-rot-bunte Streifen schmiegen sich um eine Henkeltasse, die genau die für mich richtige Menge Kaffee aufnimmt; der Henkel liegt ergonomisch gut in der Hand und – wenn die Finger kalt sein sollten – ist das Haferl groß genug, um beide Hände daran zu erwärmen; außerdem ist es oben weit geöffnet, damit ich bei Frühstück ein potentiell vorhandenes Croissant eintunken kann. Wichtig war für mich auch die Robustheit. Denn ich brühe mir Kaffee gerne per Hand auf und setzte dazu einen schweren, weißen Porzellanfilter direkt auf das Haferl.

Tee wird mit Erinnerungen serviert

Blogparade über Lieblingstasse, Teil 2Bei meinem favorisierten Teehaferl werden Erinnerungen an einen Irlandurlaub wach. Dieses weiße, dünnwandige, sich nach oben verjüngende Haferl ist das lang gesuchte Souvenir, das mich daran erinnern sollte, …

  • wie melodisch das irische Englisch ist,
  • wie herrlich Irland zum Wandern geeignet ist,
  • wie köstlich scones zur tea time schmecken und
  • welch magische Momente der ständige Wetterwechsel zwischen Sonne und Regen einem in Irland beschert.

Oben an der Trinkkante fehlt seit langem der Goldrand, – der Urlaub auf der grünen Insel ist schließlich über zwei Jahrzehnte her.
Übrigens heißt das dreiblättrige Kleeblatt, das den Rand dieses Haferls ziert, Shamrock und ist das inoffizielle Nationalsymbol von Irland.

Auf ein Neues!

Danke an Stefan Evertz für diese kurzweilige Blogparade: Deine Lieblingstasse, an der ich spontan teilnehme. Denn geplant war es nicht, das neue Blog- und Arbeitsjahr 2014 offiziell mit einem Beitrag zu einer Blogparade zu starten!

Nach erholsamen Urlaubstagen rund um Weihnachten und Neujahr geht es nun auch bei mir wieder in medias res. Und Sie kennen nun meine Lieblingshaferl, die dabei fast immer in der Nähe meines Schreibtischs stehen.

In Bayern heißen die etwas größeren Gefäße für Heißgetränke “Haferl”. Gibt es in Ihrer Gegend/in Ihrem Dialekt einen bestimmten Begriff dafür?

Weitere Beiträge von mir zu Blogparaden:

Kommentare