Social Media: Kommt der Kehraus?

Veröffentlicht am 29.08.2018 von Manuela Seubert

Ich frage mich: Beginnt im Jahr 2018 der Kehraus von Social Media? Gestern lieferte t3n mit einem Artikel eine Vorahnung, was wohl mit Google+ passieren wird.

Google Plus? G+? Sie erinnern sich? Google+ startete im Jahr 2011 als ernst zu nehmender Konkurrent zu Facebook. In den letzten Jahren ist es in meiner Wahrnehmung eher zur Geisterstadt verkommen.

Quo vadis, Social Media?

Ganz bewusst kann ich für das Folgende keine Zahlen hinzuziehen, die Recherche würde das 10-Minuten-Vorhaben dieses Blogposts sprengen.

Es ist nur so ein Bauchgefühl, ein Bauchgrummeln:

  • Doch die schreiende Leblosigkeit bei G+
    (Sollte ich Xing hier hinzufügen?),
  • die zunehmende Facebook-Müdigkeit oder gar Facebook-Ablehnung in meinem weiteren Bekanntenkreis
    (O-Ton: zu kompliziert, zu datenkrakig, zu skandalöses Verhalten, zu undurchsichtig, zu werbelastig, zu wenig Relevantes, zu zeitverschwendend, zu viele Gruppen mit dem immer gleichen Thema),
  • das unflätige, respektlose und intolerante Auftreten von einigen Social-Media-Nutzern,
  • der nicht mehr selbst gestaltbare Newsfeed bei vielen externen Social-Media-Plattformen,
  • das hochglanzpolierte Selbstdarstellen auf Instagram & Co,
  • der ewig gleiche Content-Marketing-Brei,
  • das Zerfleddern der Kommunikation durch viele Kanäle
  • und damit die Unklarheit, wo wir die richtigen Menschen/Themen antreffen können,
  • die Unsicherheiten, was man noch datenschutz- und rechtskonform wie äußern darf …

Lassen diese Entwicklungen den Schluss zu ► ? Social Media sind tot! ?

Klar, obige Eindrücke kommen aus meinen analogen und digitalen Filterbubbles. Gespräche mit anderen Filterbubble-Beobachtern sind jedoch ähnlich skeptisch bis negativ.

Sind Social Media also tot? Rein faktisch sind sie natürlich vorhanden und es wird hier und dort aktiv kommuniziert und im besten Sinne des Inter-Netzes vernetzt. Meine Wahrnehmung ist jedoch ambivalent.

  • Fühlen wir – fühle ich mich bei Facebook, Twitter & Co. noch richtig wohl?
  • Werden wir diese Plattformen weiterhin gerne nutzen?
  • Kommt es wirklich zu wertschätzendem Austausch und Gemeinwohl-fördernder Entwicklung?
  • Erleben wir vielleicht sogar eine Internet-Renaissance? Eine Renaissance, in der wir wieder lieber auf dem eigenen Blog veröffentlichen als auf den externen Social-Media-Plattformen? Eine Renaissance, in der wir wieder lieber eine E-Mail schreiben oder ein Telefonat führen als schnell ein Herzchen in das Internet zu klicken?
  • Oder nehmen wir gerade am Kehraus teil und warten auf die nächste, andere Tanzveranstaltung Social-Media-Plattform? Vielleicht Mastodon?

Grübelnde Grüße aus Limburg, Ihre Manuela Seubert

Wie geht es Ihnen derzeit mit Social Media?

PS: Dies ist Beitrag 22 der 30-Tage-Challenge für den #10MinBlog.

PPS (7.9.2018): Die #10minBlog-Challenge ist erkenntnisreich zu Ende gegangen.

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.