Vorschau: DPRG ZukunftsForum 2016 #zukufo

Veröffentlicht am 25.04.2016 von Manuela Seubert

DPRG-ZukunftsForum-2015-WH-Glasfront.jpg

Im Juni 2015 habe ich einen Rückblick auf das DPRG ZukunftsForum 2015 geschrieben und meine Wünsche für dieses Jahr geäußert.

Heute gibt Thomas Zimmerling, Mitglied im Bundesvorstand der DPRG und Mitorganisator, einen Ausblick auf die diesjährige Veranstaltung am 9. und 10. Juni 2016 in Gelsenkirchen.


In diesem Blog hat Manuela Seubert letztes Jahr ihr Resumée des DPRG ZukunftsForums 2015 gezogen. Mit diesem Beitrag möchte ich einen Ausblick auf das ZukunftsForum 2016 geben und einige ihrer damaligen Kritikpunkte aufgreifen.

Die Digitalisierung frisst ihre Kinder

Das diesjährige ZukunftsForum steht im Gegensatz zu seinem Vorgänger unter einem zentralen Thema: “Treiberin oder Getriebene? Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung.

Damit greift die DPRG als ältester Berufsverband für Kommunikatoren nicht nur die wichtigste Entwicklung unserer Zeit auf und beleuchtet ihre Bedeutung in unserem Alltag. Die Teilnehmer diskutieren auch ein Gefühl, das viele PR-Schaffende immer mehr umtreibt: Sie fühlen sich always on und als Getriebene einer Entwicklung, die zu ihrem Beginn das Ende jeglicher One Voice Policy eingeläutet hat und mittlerweile alle Unternehmensbereiche durchzieht.
Top-Manager wie mittleres Management spüren, dass ihre Geschäftsmodelle, ihre Art zu führen und Projekte zu gestalten immer weniger funktionieren.

Häufig kommen sie mit diesem Gefühl zu uns Kommunikatoren und erwarten Lösungen. Darin liegt eine immense Chance: die oft beklagte stiefmütterliche Behandlung durch das Management umzukehren und zur Avantgarde im Unternehmen zu werden, die strategische Impulse im Zeitalter der Digitalisierung setzt.
Die Kommunikation ist dafür besser geeignet als (fast) jede andere Funktion im Unternehmen. Lassen Sie uns diese Chance nutzen!

Neues Format

Im Gegensatz zum letztjährigen eher starren Konferenz-Format hat sich die DPRG für 2016 entschieden, das ZukunftsForum ähnlich einem BarCamp zu organisieren. Es gibt eine Sessionplanung, jede Session dauert 45 Minuten mit 15 Minuten Diskussion und der Rest jeder Stunde dient dem Networking. Damit ist das von Manuela Seubert geforderte rigorose Zeitmanagement gewährleistet.
Zwei Drittel der Slots sind bereits verplant; ein weiteres Drittel wird erst im großen Hörsaal der FH Gelsenkirchen vergeben.

Überhaupt: Wir freuen uns, wieder an der Hochschule in Gelsenkirchen bei Professor Karl-Martin Obermeier zu sein und durch die dortigen StundentInnen unterstützt zu werden. Dieses Jahr legen wir noch größeren Wert auf die Präsenz und hoffentlich Mitwirkung der diversen studentischen Kommunikationsinitiativen. Wer, wenn nicht sie, ist Experte in Sachen digitalem Wandel?
Und wie es sich für ein BarCamp gehört, werden nicht nur die Teilnehmer twittern, sondern auch die anwesenden Journalisten vom PR Report und Pfeffers PR-Newsletter sowie die Digital Media Women.

Letzten Endes hoffen wir, mit einem Fokusthema, einem attraktiven Programm sowie einem geänderten Format eine lebhafte Debatte anzustoßen, die sich von Gelsenkirchen in den Arbeitsalltag nicht nur unserer Mitglieder, sondern aller Teilnehmer trägt.


Die Veranstaltung steht Mitgliedern der DPRG und deren Partnerverbänden als auch Nicht-Mitgliedern offen. Die Anmeldung zum DPRG Zukunftsforum kostet Mitglieder 150 Euro, Nicht-Mitglieder 250 Euro und Studierende/Volontäre 35 Euro.

Treffe ich Sie auf dem ZukunftsForum der DPRG? Sollten wir uns noch nicht persönlich kennen, lassen Sie uns dies bei einer Tasse Kaffee in Gelsenkirchen ändern!

Foto: Manuela Seubert

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren:

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.