Servus 2014, - Willkommen 2015!

Veröffentlicht am 30.12.2014 von Manuela Seubert

Neujahrsgruß aus Limburg zum Jahreswechsel 2014/15
Was für ein Jahr, das Jahr 2014!

Bevor es anfing, wusste ich, dass mein drittes Geschäftsjahr ein Orientierungsjahr werden sollte und für mich eine Geduldsprobe. Wobei “Geduld” nicht unbedingt zu den Fähigkeiten gehört, mit denen ich mich besonders hervortue ;-).

Bye-bye, Servus, Ade … 2014!

Du hast mich auf die Probe gestellt und mir doch so viel gegeben: Sichtbarkeit und Orientierung

Sichtbarbeit

In vielen Dingen habe ich meine Komfortzone verlassen und mich sichtbar gemacht.

Sie müssen wissen, dass ich meine Kunden hauptsächlich im Hintergrund unterstütze, ohne für das Publikum groß in Erscheinung zu treten. Das liegt häufig in der Natur der Sache einer PR-Fachfrau, – ich arbeitete bisher eher im Hintergrund an Kommunikationskonzepten, Community Management und bereite meinen Kunden die Bühne auf ihren Kommunikationsplattformen.

Doch für mein Unternehmen wollte ich meine Sichtbarkeit ausbauen:

  • Meine Website verzeichnet im zweiten Jahr Ihres Bestehens kontinuierlich mehr Besucher. Die Besucherzahlen überspringen mittlerweile in manchen Monaten den vierstelligen Bereich.
  • Mein Ziel war weiterhin vier Blogbeiträge im Monat und mehr zu veröffentlichen. Vier habe ich geschafft, “mehr” nur in wenigen Monaten.
  • Meine regionale Sichtbarkeit habe ich mit Vorträgen und Workshops in Limburg, Wiesbaden und Frankfurt ausgebaut. Die Themen, über die ich referierte, befassten sich mit Twitter, Xing, Social Media für UnternehmerInnen und – gemeinsam mit einer PR-Kollegin – Content Strategie.
  • Persönliche Kontakte konnte ich neu knüpfen oder auffrischen als Teilnehmerin bei Veranstaltungen wie dem KrisenPRCamp, dem internationalen Content Strategy Forum, dem deutschsprachigen Content Strategy Camp und dem BarCamp Rhein-Main. Ebenso schätze ich die Frauen, die ich über FRIDA e.V. in Limburg-Weilburg-Diez und über das Netzwerk Ariadne in Wiesbadener Raum kennen lernen durfte.
  • Virtuelle Netze und Veranstaltungen brachten es mit sich, dass ich mit Menschen in Kontakt kam, die mir sonst verborgen geblieben wären. Nicht missen möchte ich mein Erfolgsteam. Einige interessante Unternehmer konnte ich in 2014 sogar bereits persönlich treffen.
  • Meine Social-Media-Präsenzen auf Twitter, Facebook, Xing und Google+ zeigen ebenfalls steigende Zugriffszahlen.
  • Bisher gab es wenig Bilder, Hörbeiträge oder Videos von mir. Zumindest bei den Fotos habe ich meine Komfortzone verlassen und mich über Selfies oder Gruppenfotos häufiger sehen lassen :-). Ich habe mich sogar auf ein Fotoshooting eingelassen. Einen Hörbeitrag habe ich über Twitter in 2014 verfasst. Die von mir über mich gedrehten Videos hat nur ein kleiner Kreis gesehen und bleiben bis auf weiteres im Verborgenen.
  • Mein Newsletter Lichtpunkte erblickte das Licht der Welt und wurde bisher elfmal versendet.

Orientierung

Vor allem drei Themengebiete wollte ich für mich in 2014 thematisch klären: Content Strategie, Online-Kurse und digitale Kommunikation. Und wie wird dies mein künftiges Unternehmertum beeinflussen?

Manuela Seubert, KommunikationsberaterinIch glaube, seit meinem Studium habe ich in zehn Monaten nicht mehr sooo viel gelesen, gelernt, analysiert, recherchiert und ausprobiert.

Vor allem die neuen technischen Möglichkeiten, die das Internet mittlerweile bietet, waren für mich eine echte Herausforderung. Alleine als Solo-Unternehmerin wollte ich dieses Neuland nicht beschreiten. So habe ich mir Marit Alkes Online-Coachingprogramm ausgewählt, um gemeinsam mit anderen didaktisch, technisch und bzgl. Internet-Marketings zu lernen, wie ich mein Wissen materialisieren kann. Zeitgleich nahm ich noch an der 7-Tage-Video-Challenge von Frauenbusiness teil.

Ein echter Sprung ins kalte Wasser und die folgende Liste ist nur ein kleiner Ausschnitt der Tools, die ich mir angesehen habe:

  • Kollaborative Tools: Google Drive, groupzap, doodle, padlet
  • Newsletter: Ja, ich habe meine ersten Newsletter per Outlook versandt! Dann kam Marit’s Kurs und die Auseinandersetzung mit MailChimp, Cleverreach und den Hinweis auf Newsletter2go. Für den letztgenannten Anbieter habe ich mich nun final entschieden.
  • Webinaranbieter: Spreed, Edudip, Cliqmeet
  • Für potentielle Hörbeiträge und Videos: Audacity, MovieMaker, Videofunktion meiner Kamera
  • Sonstiges: Trello, Evernote, OneNote, SurveyMonkey, Canva, Jing, vocaroo, recitethis, gimp …

Einige dieser technischen Tools haben mittlerweile Einzug in mein Arbeitsleben gehalten (wie Google Drive, doodle oder Newsletter2go). Andere habe ich bisher selten genutzt (wie Groupzap). Bei Webinaranbietern oder meiner zukünftigen Organisation stehen die Entscheidungen noch aus.

I love TwitterMein Online-Produkt wollte ich bereits 2014 ans Tageslicht bringen, doch ich war noch nicht so weit. Wer den Start 2015 nicht verpassen will, kann sich hier unverbindlich anmelden.

Mit dem Themenfeld Content Strategie befasse ich mich seit 2013. Es ist eine Disziplin, die sich aus den vielen Inhalten des Internets entwickelt, und die Einfluss hat auf den gesamten Prozess der Inhaltserstellung in einem Unternehmen. Vor allem das Marketing, Public Relations, Vertrieb und IT spüren die Veränderungen und Herausforderungen, die sich durch die zunehmend digitalen Inhalte ergeben.
Dieses mittlerweile viel diskutierte Thema vereint Bereiche, in denen ich bereits Erfahrung gesammelt habe: Marktforschung, Websitekonzeption, Recherche, Kommunikationkonzept, Positionierung, Zielgruppenfindung, Redaktionsarbeit, Webtexten, – um nur ein paar Themenfelder zu nennen.
Über viele Lesestunden (in Büchern und Blogbeiträgen), zwei Live-Events und intensive Zusammenarbeit mit einer PR-Kollegin kristallisiert sich für mich nun heraus, wie der Status Quo zur Meta-Disziplin “Content Strategie” ist und wo ich in meiner Beratertätigkeit meine Zeichen setzen kann.

Über die aktuelle digitale Kommunikation oder Marketing habe ich mich sowohl in Büchern (weit über die in 2014 geschriebenen Rezensionen auf meinem Blog hinaus) und auf vielen wunderbaren deutsch- und englischsprachigen Blogs informiert, gelernt und sortiert.

Und das nicht mehr!

2014 hat mir gezeigt, was ich 2015 nicht mehr machen werde bzw. optimiere:

  • Weniger Weiterbildung
  • Ein Blogbeitrag pro Woche oder 4 Beiträge pro Monat im Blog reichen
  • Konsequente Kundenakquise
  • Weniger auf Blogs und in Social Media-Beiträgen lesen
  • Weniger Marktrecherche von Websites und bei Webinaren
  • Konsequent Leuten entfolgen, die sich nur vernetzen, um mich anschließend mit Werbung zuzumüllen
  • Konsequent Leuten entfolgen/Abstand nehmen, die sich selbst hypen und/oder ohne Quellenangabe von anderen Inhalte übernehmen

Mein Fazit für 2014

Mir schwirrt jetzt noch der Kopf, wenn ich daran denke, was ich bis Ende Oktober in meinem Kopf geschaufelt habe. September und Oktober fühlte ich mich wie ein kochender Teekessel, der kurz vorm Explodieren steht. 2014, was für ein Jahr!

Konfuzius-Zitat zum Lernen

Im November schaltete ich einen Gang herunter und legte alles neue und sortierte Wissen zur Seite, arbeitete an meinen Projekten und machte “Orientierungsphasen-Pause” :-).
Seit Anfang Dezember formen sich Ideen, Produkte und Möglichkeiten, die ich derzeit noch zu Papier bzw. in Bits und Bytes bringe.

Tippende Hände

2015 … Willkommen, Bienvenue, Welcome!

Was bringt 2015 Neues?, – das fragt Marit Alke in ihrer Blogparade, an der ich mit diesem Rück- und Ausblick auf den letzten Drücker teilnehme.

Wie vorher schon erwähnt, bin ich noch dabei meine Überlegungen zu Positionierung, Produkten, Fokussierung, Zielgruppen, Zeitplänen, Redaktionsplänen usw. in ein Strategiepapier zu bringen. Das 15-seitige Dokument mit u. a. Soll-Ist-Aufnahmen, Zielen, Produktideen, Checklisten, Roadmaps ist noch nicht abgeschlossen.

Einige Dinge stehen fest, auch wenn ich sie noch nicht konkret benennen mag:

  1. Dinge TUN” wird in 2015 im Vordergrund stehen; die Orientierung ist (vorübergehend) abgeschlossen
  2. In 2014 hatte ich ein “Motto-Wort des Jahres”, nämlich Sichtbarkeit. In 2015 ist es ein kurzer Satz, der allerdings erst im Dezember 2015 verraten wird
  3. Website: Meine Webseiten (exkl. Blog) werden überarbeitet und konkretisiert
  4. Blog: Redaktionsplan für das gesamte nächste Jahr steht (!), eine Blogparade bereite ich vor. Weiterhin möchte ich mehr Blogleser gewinnen, längere Verweilzeiten erzielen und meine Newsletter-Abonnenten erhöhen
  5. Zwei Freebies sind geplant bzw. in der Entstehung
  6. Produktangebote im Bereich der Content Strategie, die aufbauen auf meinen Erfahrungen aus Marktforschung, Marketing, Kommunikation und Redaktionsarbeit
  7. Erstellung, Organisation und Durchführung eines Webinars
  8. Erstellung und Vermarktung meines Twitter-Onlinekurses
  9. Organisation einer Veranstaltung vor Ort in Limburg
  10. Erstmalige Teilnahme an der re:publica in Berlin
  11. Messung von Zeit und Erfolg meiner Marketingmaßnahmen
  12. Ansprechen von potentiellen Kooperationspartnern

Meine Blogleser und diejenigen, die mich persönlich/virtuell kennengelernt haben, wissen, dass ich Mompreneurin bin. Seit mein zweites Kind auf der weiterführenden Schule erfolgreich begonnen hat, erweitern sich meine zeitlichen Spielräume. Darüber bin ich unheimlich dankbar und freue mich daher umso mehr auf 2015.

Alles weitere wird sich in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln.
Denn dies 2014 hat erneut gezeigt: Ich kann aus 24 Stunden “wirklich” keine 48 Stunden herauswringen ;-)

Und Sie, meine lieben Blogleser?

Manuela Seubert aus Limburg Zunächst möchte ich mich herzlich bei Ihnen bedanken, dass Sie sich durch meinen langen Rückblick auf 2014 und meine Pläne für 2015 bis hier zum Schluss gelesen haben. Sollten Sie nicht das erste Mal bei mir vorbeischauen, danke ich Ihnen von Herzen, dass Sie mich in Ihre Lektüre aufgenommen haben ☼.

Nutzen Sie ebenfalls die Zeit zwischen den Jahren, um sich über Ihre beruflichen Erfolge, die Pläne fürs nächste Jahr und die Projekte klar zu werden, die nicht so rund gelaufen sind?
Schreiben Sie es nieder, es lohnt sich.

Und wenn Sie mögen, teilen Sie mir über mein Kontaktformular oder meine E-Mail-Adresse mit, was Sie bei Ihren Kommunikationsaufgaben herausfordert und welche Fragen Sie bzgl. Kommunikationszielen, Social-Media-Kommunikation, Corporate Blogs oder (Web-)Texten haben.

Bis mein Büro am 12. Januar wieder öffnet,
wünsche ich Ihnen einen
guten Rutsch und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2015.

Ihre Manuela Seubert

Fotos: Portraits von Sarah MacDonald, Landschaftsbilder von Manuela Seubert

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.