PunkteABC: Wunschpunkte für 2014

Veröffentlicht am 13.12.2013 von Manuela Seubert

Endlich ist es so weit: Zeit Resümee zu ziehen und die nächsten Punkte der Weiterentwicklung für das Jahr 2014 festzulegen! So entsteht mit diesem Blogpost einen weiteren Beitrag für mein Sammelalbum PunkteABC und gleichzeitig ein Beitrag zu Peer Wandingers Blogparade Ziele, Pläne und Erwartungen für das Business-Jahr 2014.

PunkteABC: Titelbild zum Buch "Eine Woche voller Samstage" von Paul MaarKennen Sie Paul Maar’s Sams? Der schüchterne Herr Taschenbier, dessen Leben eher eingefahren und fremdbestimmt als aufregend ist, beschlich eine Vorahnung: Am Sonntag Sonne, am Montag Besuch von Herrn Mon, am Dienstag hatte er Dienst, am Mittwoch Mitte der Woche, am Donnerstag gab es Donner und am Freitag hatte er frei; also musste am Samstag unweigerlich … ein Sams in sein geordnetes Leben eindringen.

Eine Woche voller SAMStage bringt den Alltag des Herrn Taschenbier durcheinander, bevor er kurz vor dem nächsten Samstag erfährt, was es mit den blauen Punkten im Gesicht des Sams so auf sich hat: Es sind Wunschpunkte! Nicht – wie viele magische Zahlen in Märchen – drei oder sieben Wunschpunkte, sondern viele wie bei einem Sommersprossen-Gesicht.

So schaue ich ähnlich wie Herr Taschenbier auf die vergangene Zeit zurück und überlege, welche Wünsche und auch nicht gewünschten Wünsche sich erfüllt haben und welche für 2014 übrig geblieben sind.

Wunschpunkte 2013

Beruflich haben sich hauptsächlich zwei Wünsche erfüllt:
Erstens ging im April endlich meine Website und damit mein Blog online. Seither schreibe ich wöchentlich einen Beitrag (ex Urlaub), optimiere ich meine Blogposts, ergänze meinen Redaktionsplan, verbessere ich meinen Prozess der Blogartikelerstellung, freue mich über jeden Besucher … und über jeden Besucher, der einen Kommentar hinterlässt.
Zweitens haben mich weitere Wunschkunden über das Web und über Mundpropaganda gefunden, – ein herrliches Gefühl!

PunkteABC: Blaue Wunschpunkte à la Sams von Paul Maar

Wunschpunkte 2014

  • Mehr Sichtbarkeit im Internet, regional und in Netzwerken vor Ort sowie bei Veranstaltungen
  • Eine breitere Basis von Wunschkunden durch Akquise
  • Entwicklung eines Internet-Produkts
  • Mein Blog auf die nächste Ebene heben
  • Kürzere Blogbeiträge zu schreiben und dafür etwas häufiger
  • Auch bei mir gibt es ein paar Dinge, die ich nicht wirklich gern mache oder für mich nicht rund laufen. Hier kann nur eine persönliche Challenge helfen

Don’t wait, do it

Vor kurzem habe ich im Internet ein einfaches Bild gesehen, das mir im Gedächtnis blieb und für sich spricht.

PunkteABC: Don't wait - Do it

(Leider habe ich mir die Quelle nicht gemerkt und wiedergefunden, daher ist das obige Bild nachgebaut. Kennt jemand das Original? Dann posten Sie es bitte im Kommentarfeld, damit der Urheber zu seinem Recht kommt. Danke.)

Und da ich kein Sams habe, muss ich wohl selber ran ;-). In diesem Sinne verbrate ich seit November die ersten kleineren Wunschpunkte, damit die größeren 2014-er Punkte ebenfalls in Erfüllung gehen:

  • Derzeit arbeite ich an meinem Newsletter, der im ersten Quartal 2014 das Licht der Welt erblickt.
  • Weitere Ideen und Projekte sind in der Entstehung und warten auf den passend-vorrätigen Wunschpunkt ;-) – sprich entspannte Entwicklungsfenster im Spagat zwischen Solo-Unternehmerin und Familienmanagerin.
  • Ein Ticket für das KrisenPRCamp in Köln Anfang April habe ich mir bereits ergattert.
  • Ich bin dem regionalen Frauennetzwerk Frida beigetreten. Inspirierende Unternehmerinnen und Führungskräfte, die sich gegenseitig unterstützen wollen. Unvergessen ist mir zudem die #bcrm13-Session der Digital Media Woman aus Frankfurt – ich hoffe auf ein persönliches Wiedersehen dieser Webworkerinnen.

Wie bei Sams’ Wunschpunkten gibt es Wünsche, die verbrauchen mehrere blaue Punkte, weil es eben große Wünsche sind; manche Wünsche sind kleiner und gehen schneller in Erfüllung. Manche Wünsche spricht man vorschnell aus und muss sich mit den Folgen rumschlagen; einige Wünsche sind so ungenau formuliert, dass das beste Sams daraus keine exakte Lieferung ableiten kann; und dann sind plötzlich nur noch zwei Wunschpunkte übrig und man muss sich unter den vielen noch vorhandenen Wünschen beschränken – das musste selbst Herr Taschenbier leidvoll feststellen!

So ähnlich geht es mir mit meinen 2014-er Wunschpunkten: einige sind noch sehr grob, andere bereits ziemlich konkret, ein paar werden wohl der Zeitrestriktion zum Opfer fallen. Doch wie Herr Taschenbier im ersten Kapitel des Buches sitze ich erwartungsvoll in einem 2013-er Zimmer und ziehe gespannt aus, um den 2014-er Raum zu betreten und das Unbekannte zu begrüßen.

Mit einer Coachingsession im Oktober bei meiner besten, langjährigen Freundin begann die Veränderung. Mein Geschäft wird neu überdacht und auf den Kopf gestellt, Bewährtes bewahrt, Stärken herausgearbeitet, Stolpersteine identifiziert und angegangen, Gedankenfetzen werden zu konkreten Ideen … eine Maschinerie hat sich sich in Bewegung gesetzt!
Ich bin mir sicher … 2014 wird mein Jahr!

Und … wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie schon Ihre Wunschpunkte für 2014 formuliert?

Foto: © Manuela Seubert

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare anzeigen

Informationen zum Datenschutz beim Anzeigen von Kommentaren.