Willkommen im Blogjahr 2017! Start meiner Challenge.

Veröffentlicht am 11.01.2017 von Manuela Seubert

Silvester-Feuerwerk-2017.jpg

Das neue Jahr 2017 hat begonnen – meinen Bloglesern wünsche ich ein erfolgreiches und zufriedenes Jahr, in dem sich Ihre beruflichen und privaten Wünsche erfüllen mögen. Vielen Dank, dass Sie immer mal wieder bei mir vorbeischauen!

Rück- und Ausblick auf meine Blogjahre 2016/17

Erstmals seit meinem Blogstart 2013 hatte ich einen “Hänger”. Während ich z. B. in 2014 begeistert in die Tasten haute und an die 50 Artikel verfasste, waren es letztes Jahr nur 20.
Dies mündete nicht in einem Rückgang der täglichen Besucherzahlen. So weit, so erfreulich!

Doch … so wenig möchte ich nicht mehr bloggen. Ich schreibe gern für Sie und Ihre Anliegen rund um analoge und digitale Kommunikation.

Die meisten meiner Leser schätzen die fundierten und gut recherchierten Artikel mit Mehrwert für den Unternehmensalltag. Das soll sich in 2017 nicht ändern. Mein Minimalziel in 2017 sind zwei Blogartikel pro Monat.

Meine Challenge 2017 – auch zum Nutzen meines Blogs

Menschen, die mich persönlich oder virtuell näher kennen, wissen, dass ich gern viel und über unterschiedliche Themen lese. Zunehmend stoße ich dabei auf zeitliche Restriktionen.
Es gibt so viele gute Inhalte, die meinen Horizont, meine Denkweise und mein Wissen über das Kommunikations- und Markenmanagment erweitern, … jedoch lese ich gefühlt zu langsam.

Naja, nicht wirklich langsam. Viele Kommunikatoren stimmen mir wahrscheinlich zu, dass wir uns in unserem Beruf ein “langsames Lesen” kaum leisten können. Eine große Menge an Inhalt, Daten und Fakten müssen gesichtet, verdichtet und analysiert werden, damit daraus Neues und Kreatives entstehen kann.

Doch letztes Jahr ist mir aufgefallen, dass mein Lesepensum im Vergleich zu zwei sehr geschätzten Personen geringer ist. Auf Nachfrage bestätigten sie meinen Verdacht: Sie haben sich das “Speed Reading, d. h. Schnelllesen” angeeignet.
Das war der Stein des Anstoßes!

Meine persönliche Herausforderung 2017 lautet:
Eigne dir die Tipps und Tricks des Schnelllesens an – und übe, übe, übe …

Anwenden möchte ich dies vor allem bei “normal verständlichen” Sachbüchern, E-Mails, Blog- und Presseartikeln in deutscher Sprache. Bei schwer verständlichem Inhalt werde ich wohl mit meiner normalen Geschwindigkeit lesen. Private Lektüre will ich nach wie vor langsam genießen.

Warum möchte ich das Schnelllesen lernen?

  • Sachbücher nehmen einen immer größer werdenden Anteil in meiner Lektüre ein. Mit schnellem Lesen kann ich noch mehr in die wunderbare Welt des Wissens eintauchen und mich weiterbilden
  • Eine Nachricht zur Content Curation (dem Kuratieren von Inhalten) machte mich in 2016 stutzig: Viele auf Social Media geteilten Inhalte werden von den Distributoren nicht gelesen, sondern auf Verdacht – basierend auf Überschrift und Inhalt des ersten Absatzes – mit ihrer Community geteilt.
    Puh, darauf würde ich mich nicht einlassen – die Gefahr einen Reputationsschadens wäre mir zu hoch: Wer weiß, welche Tonalität und Aussagen im folgenden Text enthalten sind?!!
    Um meine Zeit für Social Media und dem Kuratieren von Inhalten effizienter einzusetzen, ist das Schnelllesen definitiv für mich eine geeignetere Maßnahme für einen höheren Output.
  • Die Recherche-Zeiten z. B. für Blogposts, Kommunikationskonzepte oder Textaufträge werden kürzer

Definition: Schnelllesen

Schnelllesen steht dafür, überdurchschnittlich schnell zu lesen und trotzdem den Inhalt des gelesenen Texts zu erfassen.
Aus dieser Wikipedia-Quelle geht hervor, dass der durchschnittlich geübte Leser durchschnittlich 250 Wörter pro Minute lesen und verstehen kann.

Ohne Statuserhebung werde ich keinen Fortschritt erkennen. Daher habe ich mir zwei Texte per Zufall ausgesucht und ermittelt, wie viele Wörter pro Minute ich derzeit lese: Ich kam einmal auf 350 Wörter pro Minute (ausgedruckter Text), das andere Mal auf 403 Wörter (Text im Internet). Das reicht mir persönlich als Analyse meines Ist-Zustandes.

Wie erlerne ich das Schnelllesen?

Ein paar für mich geeignete Techniken zum Schnelllesen habe ich mir bereits aus Texten im Internet zusammengestellt.

Mit diesen Tipps werde ich starten:

  1. In einer Textzeile vor allem die Substantive erfassen
  2. Nicht Wort für Wort lesen, sondern Wortgruppen erfassen; Details, wie z. B. „der, die, das“ ignorieren
  3. Weißraum knapp unter den Worten fixieren
  4. Verboten: Text in Gedanken mitsprechen
  5. Verboten: Zurückspringen der Augen im Text
  6. Zeilenführung mit Finger, Stift oder Lineal; ggf. den noch zu lesenden Text mit einem unbeschriebenen Papier abdecken

Auf geht’s – ran ans Speed Reading

Lesestoff-2017.jpgWie Sie auf dem Foto sehen, stehen die ersten Bücher schon Schlange, an denen ich mich im Schnelllesen üben werde. Auf dem E-Reader kommen noch ein paar hinzu :-).

Mal sehen, wie viele Wörter pro Minute ich am Ende des Jahres 2017 lesen werde.
Ein festes Ziel habe ich mir nicht gesetzt, denn jedes “Mehr” ist mir willkommen.

Haben Sie sich auch das schnelle Lesen beigebracht? Welchen Rat können Sie mir beim Erlernen geben? Ich freue mich auf Ihren Tipp im Kommentarfeld.

Fotos: Feuerwerk 2017 – Peter Seubert; Bücher – Manuela Seubert

Weiterführende Links zum Schnelllesen

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare