Das neue Twitter-Analysetool: meine ersten Erfahrungen

Veröffentlicht am 15.09.2014 von Manuela Seubert

Twitter ist derzeit immer für eine Überraschung gut. So dachte ich, nachdem ich am 1. September meine digitale Auszeit beendete und feststellte: Twitter hat Ende August 2014 sein Analyse-Tool für jeden Nutzer – nicht nur wie bisher für Werbetreibende – zugänglich gemacht.


Für wen ist die Twitter Analytic geeignet?

Gleich vorweg: Es lohnt sich für alle!

Schauen Sie sich dieses kostenfreie Werkzeug an, wenn Sie u. a. zu denen gehören, …

  • … die sich schon immer gefragt haben, was dieses Twitter bringen soll
  • … die als Existenzgründer, Ein-Personen-Unternehmer, Freiberufler oder Social-Media-Anfänger keine zeitlichen oder finanziellen Ressourcen für ein meist teures Analysetool von Dritten haben
  • … die ohne externes, teures Analyse-Tool bisher aus z. B. den Twitter-Erwähnungen, bitly-Statistiken oder eigenen Website-/Blogbesuchern Rückschlüsse auf die Wertigkeit von Twitter gezogen haben
  • … die sich noch nie mit Social-Media-Statistiken beschäftigt haben
  • … die ein Drittanbieter-Tool nutzen
  • … u. a.

Während Facebook schon lange für die Fanseite Statistiken zur Verfügung stellt, tappten viele Twitterati im Dunkeln.

Damit ist Schluss! Für Basisstatistiken benötigen Sie nicht mehr den Weg über Drittanbieter oder Analysen namens “Marke Eigenbau”.


Vorbemerkung: Mein atypisches Twitterverhalten im August

Ich war sehr gespannt und testete das Statistiktool direkt.

Dabei kam die (ehemalige) Marktforscherin in mir hoch :-). Aufgrund meines atypischen Twitterverhaltens im August konnte ich mir sicher sein, dass die sogenannte Face Validity mir direkt zeigen würde, ob das Twittertool für mich stimmig ist.

So nutzte ich Twitter im August:

  • Erste Augustwoche (ab 4.8.) war ich in Bayern halb privat, halb arbeitend unterwegs; neben vorterminierten Tweets gab es von mir wenige Echtzeit-Tweets
  • Zweite Augustwoche (ab 11.8.) war ich in meinem Büro und twitterte persönlich; außerdem veröffentlichte ich am 14. und 15.8. jeweils neue Blogposts zu Content Strategie und dem Beginn meiner digitalen Auszeit.
  • Dritte und vierte Augustwoche fand meine digitale Diät statt: Ich twitterte persönlich gar nicht; lediglich per Hootsuite veröffentlichte vorgeplante Tweets mit Links zu den jüngsten Artikeln aus meinem Blog.

Mit diesen Vorbemerkungen werden Sie im folgenden meine Screenshots und Statistiken besser verstehen. Ich erwartete vom Twitter-Analysetool, dass mein Augustverhalten erstens ein untypisches Bild ablieferte und zweitens v. a. in der Interaktionsrate erkennbar sei.

Ich wurde nicht enttäuscht!

Nun aber in medias res …


Wie gelangen Sie zum neuen Twitter-Analysetool?

Unter www.analytics.twitter.com/about erreichen Sie Ihre Twitter-Profilstatistik.

Klicken Sie auf die Schaltfläche “Mit Twitter anmelden” und Sie erhalten die vertraute Twitter-Anmeldemaske.

Anschließend öffnet sich der Startbildschirm für Ihre Twitter-Analytik.


Wie ist die Twitter-Analytik aufgebaut?

Startscreen der Twitter Analytik

Auf dem oben abgebildeten Startbildschirm (Stand: 1.9.14) erkennen Sie:

  • In der oberen Menüzeile finden Sie die drei Hauptbereiche “Tweets”, “Follower” und “Twitter Cards” (rote Ellipsen)
  • Für den Bereich “Tweets” erhalten Sie Informationen über ihre Tweet-Aktivitäten, – und zwar je Tweet (grüner Rahmen) und für die letzten 28 Tage (blaue Rahmen)
  • Rechts oben können Sie Annoncen erstellen, Einstellungen vornehmen oder die statistischen Daten exportieren

Hinweis: Auf Annoncenerstellung und Datenexport gehe ich in diesem Artikel nicht ein! Sie finden im Folgenden Hinweise zum Bereich “Tweets”, “Follower” und einen Linktipp zu den “Twitter Cards”.


“Tweets”: der erste Menüpunkt im Twitter-Analysetool

Im obigen Screenshot haben Sie bereits gesehen, dass Sie sich mit jedem einzelnen Tweet oder mit Ihrer Tweetaktivität über den Zeitraum von 28 Tagen beschäftigen können.

Starten wir mit der …

Analyse eines Tweets

Betrachten Sie im obigen Screenshot den grün umrandeten Bereich. Hier werden chronologisch absteigend alle die von Ihnen gesendeten Tweets analysiert.

Bei mir sehen Sie meinen Irland-Tweet.
Twitter-Irlandtweet-Analyse

Diesen habe ich am 1.9. morgens gesendet, um meiner Timeline zu signalisieren, dass ich meine digitale Auszeit beendet habe. Zum Zeitpunkt des obigen Screenshots vom Startbildschirm können Sie im Detailausschnitt unten erkennen, dass dieser Tweet zum Zeitpunkt des Screenshots 9 Stunden “alt” war.

Twitter-Analyse-neu-Tweets-Stats.jpg
Rechts davon sehen Sie die Auswertungen zu Impressionen, Interaktionen und Interaktionsrate. Mein Irland-Tweet hatte also nach neun Stunden 63 Impressionen mit 4 Interaktionen erreicht, was zu einer Interaktionsrate von 6,3 % führt.

Twitter definiert die aufgeführten Metriken folgendermaßen:

  • Impressionen = “Wie oft Nutzer den Tweet auf Twitter gesehen haben”
  • Interaktionen ()* = "Die Gesamtzahl der Interaktionen eines Nutzers mit einem gesponsertem Tweet. Dies umfasst alle Klicks irgendwo auf den Tweet (einschließlich Hashtags, Links, Avatars, Nutzernamen und Tweeterweiterungen), Retweets, Antworten, Follows und Favorisierungen
  • Interaktionsrate = “Die Zahl der Interaktionen (Klicks, Retweets, Antworten, Follows und Favoriten) dividiert durch die Gesamtzahl der Impressionen” … mal 100, damit Sie eine Prozentangabe erhalten

()* Anmerkung: Die Definition zu Interaktionen, wie Sie sie im “Mouse-over” gezeigt bekommen, kann m. E. n. in dieser Form nicht korrekt sein. Erstens: Es werden wohl die Anzahl der Interaktionen aller Nutzer mit diesem Tweet einbezogen. Zweitens: Es werden auch nicht-gesponserte Tweets ausgewertet.

Twitter liefert für meinen Irland-Tweet erfreulicherweise weitere Informationen. Für die Tweetdetails musste ich lediglich diesen Tweet einmal anklicken:
Twitter-Analysse-Irland-Tweetdetails
Zu erkennen ist, wieviele Impressions und welche Schlüsselmetriken der Tweet in den ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung erhalten hat.

Zusätzlich zu den bisher in der Twitter-Webanwendung unter “Mitteilungen” zu erkennenden RTs, Favs und Antworten, sieht man in den Tweetdetails weitere Schlüsselmetriken: Wurde auf das Nutzerprofil oder den Link geklickt? Hat sich der Nutzer weitere Details zum Tweet angesehen oder ihn gar per E-Mail geteilt? Aufmerksame Twitter-Nutzer können aus dieser Detailauswertung viel lernen für ihr zukünftiges Twitterverhalten.

Sowohl für diesen Irland-Tweet als auch die weiteren in der Übersicht aufgeführten Tweets konnte ich die Ergebnisse nachvollziehen.

Betrachten wir nun alle meine Tweets im Zeitablauf:

Analyse der Tweets der letzten 28 Tage

Twitter-Analyse-neu-Tweets-Impressionen.jpg
Aus dem Säulendiagramm auf dem Startbildschirm der Twitteranalytik können Sie entnehmen, wie oft Nutzer an einem bestimmten Tag der letzten 28 Tage all Ihre Tweets gesehen haben. In der Headline über dem Säulendiagramm gibt Ihnen Twitter die gesamten Impressionen dieses Zeitraums wider.

Mein Twitterverhalten im August wird ebenfalls in dieser Statistik widergespiegelt: Da ich in den ersten beiden Wochen eingeschränkt persönlich twitterte, erziele ich mehr Impressions als in den letzten beiden Augustwochen (ca. ein terminierter Tweet pro Tag).

Im Hauptfenster “Tweet-Aktivität” finden Sie in der rechten Seitenleiste die Interaktionen der letzten 28 Tage mit täglicher Frequenz zu Schlüsselmetriken:
Twitter-Analyse-neu-Tweets-Interaktion-Linkclick.jpgTwitter-Analyse-neu-Tweets-Retweets-Favoriten.jpgTwitter-Analyse-neu-Tweets-Antworten.jpg
Schauen Sie sich diese Diagramme in Ruhe an, sie sind m. E. n. selbsterklärend. Mein größtes Interesse bei diesen Statistiken hat das Säulendiagramm mit den Link-Klicks. Hieraus kann ich erkennen, ob ich mit den von mir geteilten Links (z. B. eigene Blogbeiträge oder Wissenswertes von anderen Websites) das Interesse meiner Follower treffe. Für mich passen auch diese Statistiken: Am 14. und 15.8. habe ich neue Blogposts veröffentlicht, wodurch sich die hohen Säulen bei Link-Klicks und Retweets erklären.


“Follower”: der zweite Menüpunkt im Twitter-Analysetool

Zur Erinnerung: Im Startbildschirm der Twitter Analytic finden Sie im Menüband einen zweiten Reiter namens “Follower”, auf den Sie klicken, um Details über Ihre Follower zu erkennen.

Dieser Bereich der Twitter-Analytik ist schnell zu erfassen und selbsterklärend.

Zwei Übersichten werden Ihnen hier zur Verfügung gestellt:

1. Entwicklung der Follower seit Twittereintritt

Twitter-Analyse-neu-Follower-Entwicklung.jpg

Offenbar stimmt der Kurvenverlauf zum Wachstum meiner Followerzahlen. Ich habe mein Konto im Januar 2012 eröffnet und es zunächst “geschützt”, da ich zu Beginn nicht sehr aktiv war und nur mit einem ausgewählten Kreis kommunizierte. Im Sommer 2012 hob ich diesen Status auf, sodass der Sprung von 0 auf über 100 Follower zu diesem Zeitpunkt passt. Die restliche Entwicklung ist mehr oder weniger stetig mit kleinen, erkennbaren Sprüngen zu Terminen, an denen ich u. a. von Veranstaltungen live twitterte.

2. Follower nach demografischen Daten

Twitter-Analyse-neu-Follower-Verteilung.jpg

Sie erfahren darin die Interessen, den Standort getrennt nach Top-Länder und -Städte sowie das Geschlecht Ihrer Follower. Außerdem wird Ihnen angezeigt, wem Ihre Follower auf Twitter folgen.

Die Analyse meiner Follower, v. a. über die Länder und Städte fand ich interessant. Ich twittere auf Deutsch und teile gelegentlich englischsprachige Links zu meinem Fachbereich PR, Marketing, Kommunikation und Content Strategie. So ist es nicht erstaunlich, dass 80 % meiner Follower aus der D-A-CH-Region kommen.
Die Liste der Top-5-Städte hatte eine Überraschung für mich parat. An fünfter Stelle steht Wien; ich hätte eher Köln erwartet.

Augenscheinlich stimmen die aufgelisteten Interessen meiner Follower zu den von mir bedienten Themen. Derzeit frage ich mich, wie sich diese Interessen wohl zukünftig entwickeln und ob sie sich überhaupt nennenswert verändern.


“Twitter-Cards”: der dritte Menüpunkt im Twitter-Analysetool

Da ich persönlich Twitter-Cards nicht nutze, werden mir unter diesem Menüpunkt keine Analysen gezeigt. Hier möchte ich Sie auf den lesenswerten Artikel Twitter Analytics Guide: Wie Sie das neue Statistik-Dashboard optimal nutzen von Ritchi Pettauer verweisen, der in seiner Anleitung zur Twitter-Analytik auf die Twitter-Cards eingeht.


Ihr Nutzen

  1. Das Twitter-Analysetool ist kostenfrei
  2. Die gezeigten Statistiken sind in großen Teilen intuitiv analysierbar
  3. Es zeigt Ihnen die Reichweite Ihrer Tweets, – einzeln mit Schlüsselmetriken und in Summe über 28 Tage
  4. Vor allem, wenn Sie bisher für Twitter kein Analysetool verwendet haben, bekommen Sie einen guten Einblick in die Wirkung Ihrer Twitteraktivität
  5. Statistik-Fans können sich die Tweet-Analysen als csv-Datei zur weiteren Analyse herunterladen.

Mein Fazit

Der erste Augenschein (Sie erinnern sich: “Face Validity”) zeigt mir, dass mir diese Twitter-Analytik wertvolle Ergebnisse zu meinen Twitteraktivitäten liefert.
Sicherlich werde ich mir in regelmäßigen Abständen diese Statistiken ansehen.

Schwerpunkt wird für mich sein:

  • Detailinfos v. a. zu den Tweets, in denen ich auf meine Blogbeiträge hinweise
  • Entwicklung der Impressions über die Zeit
    In größeren Abständen betrachte ich mir die Followeranalysen.

Aktualisierung (Datum 17.10.2014):

Twitter hat in seinem Statistikinstrument eine neue Funktion hinzugefügt. Neben den letzten 28 Tagen können Sie nun fest definierte Zeiträume, wie “Die letzten 7 Tage” oder “August 2014”, und individuell gewählte einstellen. Lesen Sie dazu bitte meinen neuen Artikel: Datumsbereich auswählen.


Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Analyse Ihres Kommunikationsverhaltens bei Twitter!

Ihre Manuela Seubert

Quellen

Twitter-Statistik-Tool für alle
Twitter Analytics Guide: Wie Sie das neue Statistik-Dashboard optimal nutzen

Screenshots: © Manuela Seubert

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren:

Kommentare