URL-Shortener helfen beim "Fasse dich kurz"

Veröffentlicht am 02.06.2013 von Manuela Seubert

AKTUALISIERUNG 18.05.2018: Aufgrund der EU-Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, kann ich als informierter Laie Ihnen – Genaueres bitte immer mit dem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens absprechen! – nicht mehr empfehlen, URL-Shortener einzusetzen. Bitte klären Sie solche Fragen immer mit dem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens, da ich kein Jurist bin und daher auch keine Rechtsberatung anbieten kann!


URL-Shortener-Dienst BitlyIn der digitalen Kommunikation sind sie nicht mehr wegzudenken: URL-Shortener. Diese wandeln lange Webseitenadressen, sog. URLs, in kurze Varianten um, die vor allem in Sozialen Netzen häufig eingesetzt werden, um Links platzsparend darzustellen. Unerlässlich sind diese ungewöhnlich aussehenden Links vor allem bei Mikroblogging-Diensten wie z. B. Twitter. Gerade bei Twitter mit max. 140 Zeichen pro Tweet sind verkürzte Links hilfreich, um neben dem Link noch Platz für die eigene Aussage zu haben. (Aktualisierung: Seit November 2017 kann ein Tweet 280 Zeichen umfassen.)

Aus „Lang“ wird „Kurz“

Mit Hilfe der URL (=Uniform Resource Locator) wird im Internet eine beliebige Webseite identifiziert und auf diese zugegriffen. Wenn Sie eine bestimmte URL in Ihren Webbrowser eingeben, werden Sie auf die entsprechende Webseite geleitet.

Anhand meiner Webseite und eines Blogbeitrages möchte ich Ihnen zeigen, was ein URL-Shortener bewirkt.

Aus einer langen Webadresse wird also eine kurze, auf die der Benutzer lediglich klicken muss, um von der Short-URL – auch URL alias oder Kurzlink genannt – zur echten URL weitergeleitet zu werden.
Quellen: (1), [(2) Verlinkte Webseite wurde dauerhaft entfernt] , (3)

Welche URL-Shortener gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von URL-Shortener: „Bit.ly“, „Goo.gl“, „Ow.ly“, „Deck.ly“ und „Su.pr“ werden bei Mediabistro genannt. Je nachdem welchen URL-Shortener Sie benutzen, sieht Ihr gekürzter Link anders aus.
Zum Beispiel sehen die Short-URLs meines o. g. Hashtag-Blogeintrages so aus:

Bit.ly Goo.gl Ow.ly
http://bit.ly/10d3dKl http://goo.gl/IAxJp http://ow.ly/lBO7V

Wo und warum sollten Sie Short-URLs verwenden?

  • In sozialen Netzen mit beschränkter Zeichenanzahl.
  • In E-Mails können die langen URLs den Lesefluss erheblich behindern: Short-Links sind lesefreundlicher. Diese Short-URLs können Sie über einen der o. g. Dienste erstellen oder über die in den E-Mail-Programmen vorhandene Bearbeitungsmöglichkeit für Hyperlinks.
  • Manche Webseiten verlangen in Eingabefeldern gekürzte URLs. (4)
  • URL-Shortener-Dienste wie z. B. Bit.ly oder Goo.gl bieten u. a. Statistiken an, wodurch Sie z. B. nachvollziehen können, wie viele Personen Ihren Link geklickt oder gespeichert haben und an welchen Tagen zu welcher Uhrzeit dies geschah.
  • Für Twitter schwören einige Twitterati auf Bitly, da mit deren Short-URLs die meisten Retweets auf Twitter erzeugt werden können. (5)
  • Aktualisierung 14.5.2018: Mittlerweile können Sie gekürzte URLs auch personalisieren. So könnte ich z. B. bei bitly den o. g. Link von der Ziffern-Buchstaben-Kombination befreien und dafür ein Wort einsetzen. Aus http://bit.ly/ 10d3dKl könnte http://bit.ly/hashtag werden. Der Vorteil für Ihre Leser ist, dass der Link sprechend ist und bereits auf den Inhalt hinweist.

Und welchen URL-Shortener sollen Sie nun benutzen? Bei Twitter benötigen Sie Twitter: URLs werden von t.co automatisch gekürzt eigentlich gar keinen URL-Shortener mehr, seitdem Twitter seinen eigenen Kurz-URL-Dienst „T.co“ eingeführt hat und lange URLs im Tweet automatisch gekürzt werden (6).

Generell gilt: Nutzen Sie den URL-Shortener, mit dem Sie am besten zurechtkommen und der die für Sie passenden Eigenschaften anbietet (kurze Übersicht dazu ebenfalls bei Mediabistro).

Wo Licht ist, da ist auch Schatten

Leider werden in gekürzten Webadressen auch Viren oder Spam versteckt. Also, lassen Sie den gesunden Menschenverstand walten, bevor Sie auf eine Short-URL klicken wollen: Kennen Sie den Absender? Ist der Text zum Link seriös? Diese Fragen haben schon manchen Nutzer vor bösen Überraschungen geschützt.
Und wenn Sie auf „Nummer Sicher“ gehen wollen, benutzen Sie einen der Dienste, die die Short-URLs für Sie entschlüsseln, wie z. B. untiny.me (Aktualisierung 14.05.2018: Dienst existiert nicht mehr; www.checkshorturl.com ist eine gute Alternative).

Für meine Zwecke nutzte ich zwei URL-Shortener: Hauptsächlich Bitly und – da ich zur Administration von Communities “Hootsuite” verwende – bei Bedarf deren integrierten URL-Shortener Ow.ly.

Welche URL-Shortener benutzen Sie, und aus welchen Gründen? Benutzen Sie Entschlüsselungsdienste?

Quellen:

(1) Wikipedia zu URL
(2) “Bitly zu URL” – leider nicht mehr auffindbar
(3) Wikipedia zu URL-Shortener
(4) goo.gl URL Shortener – Mit einem Klick zur Kurz-URL
(5) Best URL Shortener to get retweets
(6) Pech für Bitly: Twitter setzt URL-Shortener T.co für alle Links durch

Screenshots von Manuela Seubert

Diese Beiträge könnten Sie außerdem interessieren

Kommentare